Meine Geschichte

21. Oktober 1987 – der Tag, der mein Leben grundlegend veränderte.

Geboren und aufgewachsen bin ich in Teheran, im Iran. Meine Kindheit war vom ersten Golfkrieg geprägt. Von Fliegeralarm und Wartezeiten in Bunkern, Wanderungen in den Bergen und dem Traum einmal Taucher zu werden – trotz der Umstände hatte ich dank der kindlichen Wahrnehmung, eine schöne Kindheit.

Als sich der Konflikt zuspitzte, musste ich aus der damaligen Kriegsregion flüchten und kam im Alter von 13 Jahren, am 21. Oktober 1987 nach Deutschland. Über zwei Auffanglager und drei Flüchtlingsheimen landete ich schließlich in Heidelberg. Der Start war nicht einfach: Ich sah anders aus und ich verstand die Sprache nicht. Ich begegnete Misstrauen und Ablehnung. Die Distanziertheit irritierte mich und intuitiv hörte ich auf, Menschen in die Augen zu schauen, um die ablehnenden Blicke zu vermeiden.

Ich ging in Heidelberg zur Schule und lernte die Sprache. Meinen ersten richtigen Job hatte ich im Alter von 15 Jahren im Institut für theoretische Astrophysik in Heidelberg. Aber nicht als wissenschaftlicher Mitarbeiter, sondern als Reinigungskraft. Neben weitere Gelegenheitsjobs als Aushilfe für einen Autolackhersteller, als Zeitungszusteller, als Paketbote für Hermes sowie Fleurop und als Lagerarbeiter fand ich im Sport meine Heimat.
Ich fing an Basketball und Tennis zu spielen und wurde gut darin. Ich war plötzlich jemand. Menschen fingen an mich mit anderen Augen anzusehen und mich zu feiern. Sie wollten mich in ihren Teams. Ich beendete die Schule, spielte mich in die 2. Basketball Bundesliga und finanzierte damit mein Sportstudium.

Ich spielte schon einige Jahre Basketball in der 2. Bundesliga, bis ich über Kontakte meine erste Festanstellung in der Recruiting-Abteilung eines IT-Unternehmens bekam. Nach etwa zwei Jahren wechselte ich zum Wettbewerber. Angefangen als Account Manager arbeitete ich mich zum Head of Sales hoch. Ich hatte so viel Energie und wollte so viel erreichen… Darum fing ich auch gleichzeitig mit meinem Informatikstudium an. Nicht unbedingt die richtige Entscheidung und auch wenn ich eine Kämpfernatur bin und nie aufgebe, muss man manchmal einsehen, auf dem falschen Weg zu sein und die Richtung ändern.

„Morten, du bist zwar ein durchschnittlicher Informatiker, aber du hast Qualitäten, die bisher noch kein anderer Informatikstudent hatte.“

Mein damaliger Informatik-Professor sagte zu mir: „Morten, du bist zwar ein durchschnittlicher Informatiker, aber du hast Qualitäten, die bisher noch kein anderer Informatikstudent hatte.“ Mein Professor hatte etwas in mir gesehen und das habe ich mir zu Herzen genommen. Mit dem Vordiplom hängte ich mein Informatikstudium an den Nagel und investierte meine Energie sinnvoller. Hätte ich Rückblickend etwas anders gemacht? Ja! Meine Interessen und Stärken lagen viel mehr in den Themen der Psychologie, Menscheninteraktionen und Kreativität, aber das habe ich erst Jahre später gemerkt.

2002 machte ich mich im IT-Recruiting mit meinem damaligen Geschäftspartner selbständig. Ca. 10 Jahre arbeiteten wir zusammen und bauten Teams auf, überstanden Krisen und stemmten sehr erfolgreiche Projekte. Nach 15 Jahren im IT Recruiting und IT-Contracting wollte ich etwas anderes. Ich verkaufte meine Anteile an meinen Partner und gründete 2012, gemeinsam mit meinen jetzigen Partnern, die Brandmonks GmbH. Inzwischen ist Brandmonks eine europaweit tätige Managementberatung im Bereich Digital Recruiting mit Sitz in Mainz.

Wenn Sie sich jetzt fragen, was das alles mit der Spirituosen-Branche und diesem Podcast zu tun hat, ist das eine berechtigte Frage. Mit Gründung der Brandmonks habe ich persönlich den Drang verspürt etwas ganz anderes zu machen. Nach so vielen Jahren wollte ich mich mit anderen Themen als HR und Recruiting beschäftigen und in andere Welten eintauchen. Zu diesem Zeitpunkt hatte mich die Welt des Marketings, Brand Buildings und Markenaufbaus interessiert. Mein guter und geschätzter Freunde Ali Hariri, damals Regional Director Europe bei Jägermeister und heute General Manager von Zamora Deutschland, den ich selbstverständlich auch als Gast in der Sendung begrüßen werde, hat mich in die aufregende Branche der Spirituosen rein geschubst. Fasziniert haben mich besonders die Menschen in der Branche und die emotionale Verbindung von Produkt zum Konsumenten.

Den Satz, den er damals zu mir gesagt hat, werde ich nie vergessen. „Morten, du bist ein Macher! Auch wenn dir aktuell das Know-how aus der Marketing-Branche fehlt, bin ich mir sicher, dass du das hinbekommst!“ Dieser Satz motivierte mich, ihm zu beweisen, dass er richtig lag und sein Vertrauen in mich richtig war. Somit wurde mit Brandmonks auch Brandmonks-Media gegründet. Brandmonks-Media ist seit dem die Digital-Division von Brandmonks, die unsere internen Projekte im Bereich der Media-Themen und Online-Marketing Aktivitäten realisiert aber auch externe Kundenprojekte umsetzt. Nach einigen Marketing- und Markenaufbau Projekten für Jägermeister und die Diwisa, hat die Hardenberg Wilthen AG Brandmonks Media beauftragt den Aufbau der Marken für einige Marken u.a. Trojka, Greenalls Gin, Antic Sambuca, Ophir Gin, Titos Vodka in Deutschland zu begleiten. Aus einem Projekt wurden 100. Aus einer Pilotphase wurden 8 Jahre intensiver und sehr erfolgreicher Zusammenarbeit.

Das ist noch nicht alles. Unsere digitale DNA, das jahrelange Knowhow aus der Spirituosenbrache und das entstandene große Netzwerk führten dazu, dass wir 2019 mit der Gründung von Trinkladen.de auch unsern eigenen Onlineshop für exklusive Spirituosen errichtet haben. Als Spirituosen- und Technologie-Unternehmen ist es unser Ziel, den klassischen Einkauf im Handel noch besser zu digitalisieren, indem wir ein inspirierendes und informatives Einkaufserlebnis für den Spirituosen- und Weinliebhaber bieten.

Genauso wie mein eigener Lebenslauf viele Interessen zeigt, verbindet Brandmonks auch unterschiedliche Bereiche und spiegelt so wieder, was mich ausmacht: Die Neugier und das Bedürfnis stetig Neuland zu entdecken und zu erforschen. Dabei die wichtigsten Learnings zu suchen, um weiter zu wachsen. Denn wir sind immer auf der Suche, nach den edelsten, wichtigsten, entscheidendsten Momenten der Lebensläufe und Karrieren, die Menschen und Unternehmen geprägt haben. So entstand auch der Name des Podcasts: „The Heart oft the Run“. So wertvoll und interessant wie der perfekt herausgetrennte Abschnitt eines Destillationslauf, so wertvoll sind die Gäste dieses Podcasts.

„Ich bin mir sicher, dass die Kombination von Marketing und Recruiting, mit der praktischen Erfahrung unserer Brandmonks Mitarbeitenden die Grundlage für eine nachhaltige digitale Transformation bildet.“ Morten Babakhani

Ich habe das Privileg und das Vergnügen, in einem Podcast mit hochinteressanten Menschen zu sprechen, ihre Geschichten zu hören und ihre Botschaft mit einem breiteren Publikum zu teilen.  Dafür habe ich diese Plattform geschaffen, damit alle von ihren Erfahrungen profitieren können.